TERMINE
NEWS FILTERN

Bürgerbündnis und Ortsvorsteherin gegen massive Überschreitung der erlaubten Bebauungsdichte in Neu Fahrland

07.05.2019

„Neu Fahrland darf nicht zugebaut werden“, sagt Dr. Carmen Klockow.

Die Stadtverordnete vom Bürgerbündnis Potsdam und Ortsvorsteherin von Neu Fahrland warnt davor, im Zuge der geplanten Neubebauung von Neu Fahrland den Insel-Ortsteil über die Maßen zu bebauen. Anlass sind die aktuell der Stadtverordnetenversammlung von der Verwaltung vorgelegten Investorenpläne, die eine grobe Missachtung des 2014 von allen Stadtverordneten beschlossenen Flächennutzungsplans bedeuten würden.

Statt der nach dem Flächennutzungsplan erlaubten 15.000 qm Wohnfläche beträgt im vorgelegten Entwurf die Wohnfläche 35.250 qm. „Das ist eine Überschreitung um mehr als 100 Prozent. Gegen diese Planung werde ich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen“,  so Carmen Klockow.

 

Hintergrund:

Die Insel in Neu Fahrland war über Jahrzehnte eine Brache. Seit den 1990er Jahren wurden wiederholt Bebauungspläne entwickelt und aufgrund der Insolvenz des Eigentümers dann doch nicht realisiert. Als schließlich im April 2013 das Insolvenzverfahren mit Zustimmung der Gläubiger eingestellt wurde, konnte die städtebauliche Entwicklung der Insel erneut geplant werden. Die Stadtverordneten stimmten im August

2014 dem Aufstellungsbeschluss zu, der unter anderem auch die Bebauungsdichte regelt. Die Geschossflächenzahl (GFZ), die das Verhältnis der gesamten Geschossfläche aller Vollgeschosse der baulichen Anlage auf einem Grundstück zu der Fläche des Baugrundstückes angibt, sollte laut Beschluss der SVV auf der Insel maximal 0,5 betragen. Da das gesamte Baufeld knapp 30.000 qm groß ist, hätten danach maximal 15.000 qm als bebaute Fläche ausgewiesen werden dürfen. Tatsächlich jedoch sind im aktuellen Entwurf der Stadtverwaltung mehr als 35.000 qm vorgesehen.

Die Potsdamer Fraktion Bürgerbündnis stellt sich vor:

Das Bürgerbündnis Potsdam vertritt seit über 20 Jahren in der Kommunalpolitik die Anliegen von Menschen, denen Potsdam am Herzen liegt. Ohne Parteizwang, ohne Lobbyismus - dafür mit Sachverstand und Leidenschaft für die Interessen der Bürger unserer Stadt.