TERMINE
NEWS FILTERN

Defibrillatoren

30.01.2019

kleine Anfrage


Am 7.11.2018 wurde in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen (vgl.18/SVV/389), dass das Netz für Orte, an denen öffentlich zugängliche Laien-Defibrillatoren bereitgestellt werden, insbesondere in den Ortsteilen, vergrößert werden, soll.

 

Ich frage den Oberbürgermeister:

  1. Wie ist der aktuelle Stand der Umsetzung bzw. der Planungen für dieses Vorhaben?
  2. In welchen Ortsteilen wurde der Beschluss umgesetzt und wo genau befinden sich die öffentlich zugänglichen Laien-Defibrillatoren?
  3. Wann kann damit gerechnet werden, dass in allen Ortsteilen Potsdams öffentlich zugängliche Laien-Defibrillatoren der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden?

 

Antwort

1. Wie ist der aktuelle Stand der Umsetzung bzw. der Planungen für dieses Vorhaben?

In der Landeshauptstadt Potsdam gibt es derzeit etwa 20 öffentlich zugängliche Defibrillatoren. Die genaue Zahl lässt sich aktuell nicht ermitteln, da die Standortinformationen nicht verpflichtend veröffentlicht werden müssen. Somit existiert derzeit auch kein zentrales Verzeichnis der verfügbaren Geräte in der Stadt.

 

2. In welchen Ortsteilen wurde der Beschluss umgesetzt, und wo genau befinden sich die öffentlich zugänglichen Laien-Defibrillatoren?

3. Wann kann damit gerechnet werden, dass in allen Ortsteilen Potsdams öffentlich zugängliche Laien-Defibrillatoren der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden?

Der Landeshauptstadt Potsdam bekannte Standorte für öffentlich zugängliche Laien-Defibrillatoren sind: Potsdamer Hauptbahnhof, Hasso-Plattner-Institut, Stern-Center, Hans-Otto-Theater, RBBGelände, Neues Palais der Stiftung Preußischer Schlösser und. Gärten und die Bäderbetriebe der Landeshauptstadt Potsdam.

Die Einführung einer „Meldepflicht" für Betreiber von Defibrillatoren wäre aus Sicht der Landeshauptstadt Potsdam wünschenswert. Eine gesetzliche Grundlage für die Einführung einer Meldepflicht liegt nicht vor

Eine solche Regelung müsste auf Landesebene getroffen werden. Die daraus gewonnenen Daten könnten dann auch in den zuständigen Regionalleitstellen der Feuerwehr hinterlegt und im Einsatzfall dem Ersthelfer vor Ort mitgeteilt werden.

Eine flächendeckende Installation von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren in allen Ortsteilen der Landeshauptstadt Potsdam ist seitens des Öffentlichen Gesundheitsdienstes ohne rechtliche Grundlage derzeit nicht absehbar.